SCHLENK weiht neues Technikgebäude ein

Eigener Anlagenbau strategisch wichtige Entscheidung

Roth-Barnsdorf – Mit einer Einweihungsfeier hat das Rother Unternehmen SCHLENK am Standort Barnsdorf ein modernes Technikgebäude für Schlosserei, Elektrowerkstatt und Lager seiner Bestimmung übergeben. Als Teil eines 6,4 Mio.-Euro-Projekts soll damit Qualität und Effizienz des Barnsdorfer Betriebs erhöht werden.

In vollem Glanz des eigenen Produkts „Zenexo Golden Shine“ erstrahlt die Fassade des neuen Gebäudes am Ortseingang von Barnsdorf. Der Farbton „Fränkische Kiefer“ fügt das Gebäude sanft in das umliegende Gelände ein: Je nach Lichteinfall erscheint die Fassade in einem glänzenden Goldton bis hin zu einem Braun ähnlich der umstehenden und namensgebenden Kiefernstämme. Der Effektpigmenthersteller SCHLENK zeigt hier am eigenen Gebäude, wie seine Produkte angewendet werden können.

Joachim von Schlenk, Vorstandsvorsitzender des Familienunternehmens, erläutert nach seiner Begrüßung der rund 100 Gäste: „Ziel ist vor allem die Konzentration von Fachkompetenz in einem Gebäude und damit der Entfall von Wegezeiten im Sinne der Effizienz. Der hausinterne Maschinenbau hat auch strategisch eine sehr wichtige Bedeutung für unser Unternehmen. Damit können wir flexibel auf die dynamischen Anforderungen unserer Kunden und Märkte reagieren und schützen gleichzeitig unser betriebseigenes Know-How. Mit Digitalisierung von Verwaltungs- und Planungsprozessen kommen wir auch unserem Anliegen nach, die Arbeitsbedingungen für unsere Mitarbeiter moderner und ergonomischer zu gestalten. Unsere Mitarbeiter werden ihr Material beispielsweise per Tablet bestellen und dieses wird dann vollautomatisch zur Verfügung gestellt.“ Anschließend lobte der Vorstandsvorsitzende die sehr gute Umsetzung des Projekts durch die Mitarbeiter und die beteiligten Firmen.

Landrat Herbert Eckstein beglückwünschte das Unternehmen zu diesem Leuchtturmprojekt und betonte, dass gute Arbeitsbedingungen wichtig für die Zufriedenheit und den Erfolg der Mitarbeiter sind. Dem Unternehmen SCHLENK dankte Eckstein, dass es immer wieder in seine Standorte im Landkreis Roth investiert. Joachim von Schlenk lobte im Gegenzug die einwandfreie Zusammenarbeit mit dem Landratsamt und anderen Behörden, die solche Projekte „vorbildlich begleiten“.

Die evangelische Pfarrerin Elisabeth Düfel und ihr katholischer Kollege Pfarrer Christian Konecny erteilten dem neuen Gebäude den kirchlichen Segen und baten darum, dass „allzeit sicher miteinander gearbeitet werden kann.“ Gemeinsam überreichten sie Joachim von Schlenk und den Mitarbeitern des Neubaus symbolisch ein Kreuz für die neuen Arbeitsräume.

Anschließend lud Uwe Conrad, Technikleiter bei SCHLENK, zu einem Rundgang durch das Gebäude und fasste zusammen: „Das perfekte Ineinandergreifen der Prozesse von Technik und Schlosserei sowie moderne Arbeitsbedingungen ermöglichen uns, jederzeit ein einwandfreies Funktionieren unserer Produktionsanlagen zu gewährleisten.“

Das neue Technikgebäude enthält eine Verschieberegalanlage mit 1850 Palettenstellplätzen, ein 3.100m² großes Kleinteilelager samt Werkzeug- und Materialshuttle, eine neue Schlosserei mit 42m x 12m mit drei Kränen, eine 180m² große Elektrowerkstatt, Büroarbeitsplätze und Besprechungsräume sowie einen Sozialbereich mit Duschanlagen für 72 Personen.

SCHLENK ist ein weltweit agierender Hersteller von Effektpigmenten, Metallpulvern und Metallfolien für verschiedene Industrien. Das Familienunternehmen wurde 1879 in Roth-Barnsdorf gegründet und hat heute weltweit über 1.000 Mitarbeiter. In allen 140 Jahren der Unternehmensgeschichte war und ist das Unternehmen inhabergeführt.