SCHLENK landet in den Top 5

Der CSR-PREIS der Bundesregierung würdigt soziale und ökologische Bestrebungen in Wirtschaftsunternehmen.

Berlin/Barnsdorf

Die Experten-Jury hat entschieden: Insgesamt 25 Unternehmen in fünf Kategorien sind für den Corporate-Social-Responsibility-Preis der Bundesregierung 2020, kurz CSR-Preis, nominiert.

Der CSRPreis der Bundesregierung honoriert Unternehmen, die sich besonders für eine soziale, ökonomische und ökologisch verträgliche Arbeitsweise engagieren.   Zum vierten Mal verliehen Insgesamt gingen dafür 168 Bewerbungen ein, das Barnsdorfer Unternehmen Schlenk, ein bekannter Hersteller von Metallpigmenten, -pulvern und -folien, hat es in der Kategorie der Unternehmen zwischen 250 und 999 Beschäftigten unter die besten fünf geschafft.
Die Preisverleihung findet Anfang Juni in Berlin beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales statt. Der CSR-Preis der Regierung ist eine Auszeichnung für Unternehmen aller Größenklassen, die ihre Geschäftstätigkeit dauerhaft sozial, ökologisch und ökonomisch verträglich gestalten oder auf ihrem Weg dahin deutliche Fortschritte vorweisen können. Ziel der Ehrung ist es, ein verantwortungsvolles Unternehmenshandeln zu honorieren, zu fördern und zu unterstützen. Nach 2013, 2014 und 2017 prämiert die Bundesregierung damit bereits zum vierten Mal Ideen, Ansätze und Konzepte im Sinne eines nachhaltigen Wirtschaftens.

Schlenk engagiert sich nach eigenen Angaben seit vielen Jahren dafür, die Themenfelder Ökonomie, Ökologie und Soziales zusammen zu bringen. So wird am Standort in Barnsdorf seit Beginn der 1990er Jahre ein ökologisches Ausgleichskonzept umgesetzt, dass der Natur das zurückgeben soll, was ihr entnommen wird. Gleichzeitig zielt die Produktentwicklung darauf, ressourcenschonende Produkte hervorzubringen. Leuchttürme im sozialen Bereich sind nicht nur viele Leistungen für Mitarbeiter, sondern auch die Kooperationen mit Schulen, örtlichen Vereinen und Verbänden und die Unternehmensstiftungen, die sich in karitativen Bereichen engagieren.

Dr. Daniela von Schlenk fasst das so zusammen: „Das Unternehmen ist über die Jahre gewachsen und hat sich für Umwelt und Gesellschaft eingesetzt. So haben wir gezeigt, dass Ökologie, soziales Engagement und wirtschaftliche Tätigkeit erfolgreich miteinander zu vereinbaren sind.“ Besonderer Wert wird beim CSRPreis auf das verantwortungsvolle Gesamthandeln eines Unternehmens gelegt. Unternehmen müssen ihre Aktivitäten im Rahmen der Management- Befragung in den fünf Aktionsfeldern Unternehmensführung, Umweltmanagement, Markt, Arbeitsplatz und Gemeinwesen umfassend darlegen. Im Fokus stehen dabei das Beschreiben von Managementansätzen sowie das Implementieren und die Wirkung von CSR-Maßnahmen und -Programmen. Alle teilnehmenden Unternehmen erhalten eine Auswertung der eigenen CSR-Leistung, die auch in Barnsdorf begrüßt wird: „So sehen wir, in welchen Bereichen wir gut sind und was wir im Vergleich mit anderen noch besser machen können“, so Dr. Daniela von Schlenk. Die Entscheidung wird durch eine Experten-Jury, die sich aus Mitgliedern des Nationalen CSR-Forums der Bundesregierung zusammensetzt, getroffen.